logo

Tagesberichte: Klassenfahrt nach Zandvoort (Surfcamp)

Tag 1 - Montag (30.05.2022):

Am 30. Mai 2022 sind wir, die 8c, um 8:36 Uhr mit dem ICE nach Amsterdam und dann weiter nach Zandvoort gefahren.
Der ICE hatte leider Verspätung, sodass wir den Bus in Zandvoort, der uns nach De Lakens bringen sollte, verpasst haben. In der ewigen Wartezeit auf den nächsten Bus (28 Minuten), haben wir uns mit Ballspielen selbst beschäftigt. Vom Bus aus haben wir das erste Mal das Meer gesehen. 
PHOTO-2022-05-31-19-23-25_7.jpg

Als wir im Camp angekommen sind, hatten wir zwei Stunden Freizeit und haben schonmal unsere Sheddies eingeräumt und die Umgebung erkundet. Wir haben einen eigenen Aufenthaltsbereich bekommen, mit einem Balance-Board, einer Hängematte und gemütlichen Sitzsäcken und gepolsterten Bänken. Überall standen Surfbretter als Deko. Die Sheddies waren viel größer als erwartet.
PHOTO-2022-05-31-19-23-25_4.jpg

Am Fußballplatz haben wir uns lange aufgehalten und danach sind wir zum Strand gegangen und haben Volleyball gespielt. Richtig cool, dass man hier überall Möglichkeiten für Ballspiele findet. Ein paar von uns und Herr Pires waren auch im Meer und haben sich lange in den Wellen aufgehalten, bis am Ende fast alle durchgefroren waren. Nach einer Weile haben wir uns sauber gemacht und haben zu Abend gegessen. Das Essen hat nicht allen geschmeckt, es gab Couscous und Falafelbällchen mit Salaten. Einige haben sich dann noch etwas zu Essen im Restaurant geholt. Jedenfalls sind alle satt geworden. Nach dem Abendessen gingen ein paar von uns noch Fußball oder Volleyball spielen während andere sich in ihren Sheddies ausgeruht haben bis wir uns dann am Ende im Gemeinschaftsraum getroffen haben und besprochen haben wann Bettruhe ist und was wir am folgenden Tag unternehmen werden.

PHOTO-2022-05-31-19-23-24.jpg

Das Wetter war viel besser als erwartet. Eigentlich schien die ganze Zeit die Sonne, obwohl Regen angekündigt war. Der erste Eindruck vom Camp war insgesamt positiv. Wir fanden den ersten Tag der Klassenfahrt sehr gut bis auf das Abendessen.

Von: Luka, Julien, Eylo und Arkan

Tag 2- Dienstag  (31.05.2022):

PHOTO-2022-06-01-13-15-38.jpg

Am 2. Tag unserer Surf-Klassenfahrt (Dienstag, 31.05.22) wurde es um 6 Uhr laut in unserem Camp. Zum Leid vieler Mitschüler, die noch schlafen wollten, da es erst um 8:30 Frühstücksbuffet gab. Das Hauptgesprächsthema am Tisch war die kalte Nacht und die lauten Mitschüler. Immerhin meinten unsere Lehrer, es sei erstaunlich leise gewesen und man hätte uns außerhalb unserer Sheddie–Siedlung nicht gehört. 

Zum  Frühstück gab es verschiedene Müsli Sorten, Brötchen und frisches Obst und Gemüse. Man kann sich im Camp übrigens den ganzen Tag Obst nehmen und Kaffee, Tee und Wasser trinken. Außerdem stehen uns 3 Kühlschränke zur Verfügung, in die wir unsere Lebensmittel stellen können.

PHOTO-2022-06-01-13-15-38_2.jpg

Nach dem Frühstück mussten wir uns beeilen, um rechtzeitig zu unserem Surf Kurs zu kommen. Dort angekommen war erstmals unser Ziel uns in die Neoprenanzüge zu quetschen. Sie waren zwar etwas eng aber dafür haben sie uns im Wasser warm gehalten. Danach haben wir eine kleine Einführung auf Englisch zum Surfen bekommen. Anfangs ist uns das Surfen noch sehr schwer gefallen, jedoch wurde es nach der Zeit immer besser. Wir hatten 3 Surflehrer, die uns alles erklärt haben. Im Wasser haben wir versucht alles umzusetzen. Das war nicht so einfach, aber einige von uns haben richtig auf dem Surfboard stehen können. Selbst wenn es nicht allen gelungen ist aufzustehen, hat es auch Spaß gemacht, sich einfach auf dem Bauch liegend von den Wellen mitnehmen zu lassen. 

PHOTO-2022-06-01-13-15-39.jpg

Die Surf- Lehrer haben sich viel Mühe gegeben und haben uns gut bei den Surfversuchen unterstützt. Insgesamt hat das Surfen aber sehr Spaß gemacht und in den nächsten Tagen werden wir noch weiter üben. Nach dem Surfen hatten wir etwas Freizeit. In der Zeit sind viele zurück zum Camp gegangen,der Rest ist am Strand geblieben.Nach der Freizeit hatten wir für 2 Stunden Beach–Games. Wir wurden in 4 Teams eingeteilt und alle Teams haben gegeneinander gespielt. Es waren insgesamt 6 Spiele. Bei einem der Spiele war auf dem Sand ein Surfbrett und man musste drunter buddeln bis etwas bestimmtes durchpasste, dann musste jeder aus dem Team durch das Loch, was gebuddelt wurde. Die anderen Spiele waren Gruppenspiele mit Bällen, die ziemlich vielsprachige gemacht haben und in allen Ehrgeiz erweckt haben. Das letzte Spiel war Tauziehen. Auch unsere Lehrer haben bei den Aktivitäten mitgemacht. Nach den Beach–Games blieb ein Teil der Klasse am Strand und der Rest ging zurück zum Camp. Gegen 19 Uhr gab es Abendessen. 

PHOTO-2022-06-01-13-15-40.jpg

Nach dem Abendessen haben wir mit der Klasse gemeinsam ein Quiz in kleinen Gruppen gespielt. Wir saßen noch lange mit der ganzen Klasse im Aufenthaltszelt, weil es anfing zu regnen, haben Geschichten erzählt und vor allem viel gelacht. Am Abend und in der Nacht hat es echt stark geregnet und gewittert, aber wir hatten wirklich Glück, denn eigentlich war ein solches Wetter während der Beach Games  angesagt. Dort schien aber die Sonne. Insgesamt hat sich der Eindruck des ersten Tages bestätigt, die Aktivitäten haben sehr Spaß gemacht und das Frühstück war sehr lecker. Das Abendessen hat sich verbessert.

Von: Elio, Luka, Julius, Nisa, Azra und Marie

Tag 3 - Mittwoch  (01.07.2022):

PHOTO-2022-06-02-12-56-57.jpgAm

Mittwoch, den 01.07.22 haben wir um 8:30 Uhr haben alle zusammen gefrühstückt,es war super lecker und es gab keine Beschwerden über das Frühstück. Um 9:30 Uhr haben wir uns dann mit dem Bus auf dem Weg nach Amsterdam gemacht. Weil die Busfahrt etwas länger als die Zugfahrt dauerte, sind wir erst um 11:30 Uhr angekommen. Bis zum Bootsanleger mussten wir etwa 2 Kilometer zu Fuß an den Grachten entlang laufen. Das war anstrengend aber auch sehr schön und interessant. Wir sind zum Beispiel am Anne Frank Haus vorbeigelaufen und konnten sehen, wo das jüdische Mädchen damals gelebt hat. 

PHOTO-2022-06-02-12-58-24.jpg

Wir hatten als erstes eine Grachten–Tour vor, doch die ging erst um 13:15 los, daher beschäftigte sich jeder in 3–er Gruppen 45 Minuten bis zum Fahrtbeginn. Wir sind alle pünktlich da gewesen und konnten problemlos mit der Tour beginnen. Die Grachten–Tour war gut und lustig gestaltet, dazu hat sie uns sehr viel über die Geschichte Amsterdams sagen können. Die Sicht vom Boot aus war atemberaubend und vielfältig. Man hatte dort Kopfhörer, wodurch wir sehr viele Infos erzählt bekommen haben, wie zum Beispiel, von wem und wann Amsterdam gegründet wurde und auch genauere Infos zu Anne Franks Geschichte haben wir erfahren. Man konnte auf 19 Sprachen hören.  Die Tour hat ungefähr eine Stunde gedauert, also waren wir um 14:30 wieder aus dem Boot und hatten 2:30 Stunden Freizeit.

Dann kam das Käse Museum. Leider konnten wir nicht gleichzeitig rein, weil wir zu viele waren und das Museum eigentlich nur ein ambitioniertes Geschäft war, aber einer unserer Mitschüler testete es aus. Der Verkäufer berichtete, dass es den Laden schon sehr lange gibt. Es gab Zahnstocher für Käseproben, um den Geschmack zu testen, damit man weiß, was einem schmeckt. Die Käsesorten, die am leckersten waren, waren Trüffel Gouda und Gold Gouda. Trüffel Gouda hat einen reicheren Geschmack und ist aus Trüffeln gemacht. Gold Gouda ist cremig und traditionell zubereitet. Das Museum war nicht wie ein „normales“ Museum, es war mehr wie ein Laden. In der gleichen Art gibt es in Amsterdam auch ein Cow–Museum und weitere Museen.

PHOTO-2022-06-02-12-56-57_2.jpg

Kurz zusammengefasst war das Cheese–Museum sehr schön, aber leider wollten nicht alle die kulinarischen Köstlichkeiten austesten. Der beste Moment war, als unsere Klassenlehrer uns allen ein Eis ausgegeben haben ;). Bei der Rückfahrt waren manche müde und mussten die Augen eine Weile schließen. Einige hatten volle Hände mit Trikots, neuer Kleidung usw., es war also auch ein erfolgreicher Shopping–Tag. Die meisten mussten erstmal im Camp chillen oder Fußball spielen. Zwei von uns sind mit Herrn Pires und Frau Krönert zum Strand gegangen und haben einen richtig schönen Sonnenuntergang beobachten können. Die Sonne war erst hinter einer Wolke und später wieder komplett zu sehen.

PHOTO-2022-06-02-12-56-57_3.jpg

Am späten Abend saßen wir alle zusammen im Aufenthaltszelt und haben Zeit zusammen gebracht. Jemand hatte das Länderspiel Italien–Argentinien auf dem iPad gestreamt und viele haben zugeschaut. Andere haben einfach am Ofen gesessen und über den Tag gesprochen. Auch dieser Tag der Klassenfahrt hat uns richtig gut gefallen.

Von: Nicole, Emre A., Ary, Nisa, Abdallah, Kirill und Emircan

Tag 4 - Donnerstag  (02.07.2022):

Am Donnerstag, den 02. Juni, hatten wir unseren letzten Tag vor der Abfahrt im Surfcamp. Die Zeit ist wirklich sehr schnell vorbei gegangen. In der Nacht war es diesmal nicht so kalt, deshalb haben alle ganz gut geschlafen. Manche mussten sich zum Frühstück beeilen, weil sie noch ein bisschen weiterschlafen wollten. 

PHOTO-2022-06-03-12-09-19.jpg

Pünktlich um 10 Uhr haben wir unsere letzte Surfeinheit gestartet. Es war zu, Glück sonnig und relativ warm. Die Wellen waren klein und selbst wenn es einigen nicht gelungen ist aufzustehen, hat es trotzdem Spaß gemacht, wenn man auf dem Bauch surfen konnte.

PHOTO-2022-06-03-12-09-20.jpg

Frau Krönert und die Surflehrer haben uns manchmal angeschürt, damit wir genug Schwung zum Aufstehen hatten. Viele von uns waren erfolgreich und hatten eine perfekte Welle. Zwei Mitschülerinnen und Frau Krönert haben viele Fotos gemacht und unsere Fortschritte dokumentiert. Die 1,5 Stunden Surfkurs gingen leider viel zu schnell vorbei. 

PHOTO-2022-06-03-12-09-18.jpg

Nach dem Surfen haben wir ein Gruppenfoto gemacht und hatten dann noch drei Stunden Freizeit. Einige sind im Meer geschwommen, andere haben in einem Strandrestaurant gegessen, gelesen oder sind zum Campingplatz zurückgelaufen. 

Nachmittags haben wir mit den Lehrern ein Volleyballturnier am Strand gespielt. Es war ziemlich windig und deshalb gab es immer wieder Diskussionen, wer auf die bessere Feldseite darf. Am Ende gab es keinen klaren Gewinner, wir hatten trotzdem Spaß.

PHOTO-2022-06-03-12-09-21.jpgDanach genossen viele noch den Strand, bis wir uns zum Abendessen im Gemeinschaftzelt trafen. Die Jungs haben über eine Box Musik angeschaltet, mitgesungen und richtig gute Stimmung verbreitet.  Sogar der Koch hat laut mitgesungen, als die Barca–Hymne gespielt wurde. Dann gab es Reis, Omlett, Veggieburger und Sesamsauce. Das Essen sorgte wieder für einige Nörgeleien. Satt waren am Ende aber alle. 

PHOTO-2022-06-03-12-09-20_2.jpg

Den ganzen Tag schien die Sonne, deshalb wollten Frau Krönert und Herr Pires, dass wir uns zum Abschied alle zusammen den Sonnenuntergang anschauen.  Es war sehr mühsam schon wieder die Düne hochzulaufen, aber als wir da waren, haben wir es nicht bereut und den Ausblick sehr genossen. Man sah wie die Sonne sich dem Meer langsam näherte und die Farben waren auch sehr schön. Als wir am Strand ankamen, haben einige sofort Fußball gespielt und es wurden viele Wettrennen gemacht, auch die Lehrer wurden herausgefordert. Beim letzten Rennen hatte jeder teilgenommen, was sehr lustig war.

Danach sind wir durch den kühlen Sand zum Camp zurückgelaufen und haben uns im Aufenthaltszelt getroffen. Den Kamin haben wir zusätzlich angeschaltet und haben uns aufgewärmt, zusammen geredet und gelacht. Langsam ging der Tag zu Ende, es war kurz vor Mitternacht, also gingen wir zu den Sheddies und schliefen. Es war ein richtig schöner letzter Tag. 

Von: Emre S., Sara A., Zeynep und Niyazi


Tag 5 - Freitag (03.07.2022):

Bildschirmfoto_2022-06-03_um_15.29.57.png

Unsere Rückfahrt starteten wir am Freitag, den 03. Juni, um 9:40 Uhr ab De Lakens. Die Sonne strahlte und wir konnten die Rückfahrt im Zug nutzen, um unsere Klassenfahrt noch einmal Revue passieren zu lassen.

Besonders gut fanden wir das Surfen, Beach Football & Volleyball, den Strand und den Gemeinschaftsraum. Dort war es ziemlich gemütlich mit den Sofas, vielen Decken und Kissen, einem Ofen, einer Gitarre und einem Indoo–Board.  Das Wetter war viel besser als angekündigt. Der Spiel/Fußball–Platz war ziemlich cool. Die Duschen/Toiletten waren sehr sauber. Ganz gut fanden wir, dass es im Aufenthaltszelt immer einen Obstteller gab. Das Essen war nicht für jeden lecker. Dafür gab es ein tolles Restaurant.

Während der gesamten Fahrt war die Stimmung ziemlich gut und die gemeinsamen Aktivitäten haben uns als Klasse gestärkt. Wir sind froh, dass wir hier sein durften. Jetzt freuen wir uns besonders auf unsere eigenen Betten und dass man nachts nicht jedes Geräusch durch die Wände hört. Alles andere, besonders das Meer und den Strand, werden wir vermissen.

Ein Bericht der Klasse 8c